Gedicht der Woche : Frühlingsahnung

Frühlingsahnung

Die Felder liegen weiß;

wohin ich schau“

ins faule Nebelgrau,

scheint Schnee und Eis.

Doch da – ein Sonnenstrahl

bricht durch den Flor

und zieht den Blick empor

mit einem Mal,

und von den Erden

ringt jung ein Duft

sich durch die Luft:

will“s Frühling werden?

Richard Dehmel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s