Gedicht der Woche : Julikinder

Julikinder

Wir Kinder im Juli geboren

lieben den Duft des weißen Jasmin,

wir wandern an blühenden Gärten hin

still und in schwere Träume verloren.

Unser Bruder ist der scharlachrote Mohn,

der brennt in flackernden roten Schauern,

im Ährenfeld und auf heißen Mauern,

dann treibt seine Blätter der Wind davon.

Wie eine Julinacht will unser Leben

traumbeladen seinen Reigen vollenden,

träumen und heißen Erntefesten ergeben,

Kränze von Ähren und roten Mohn in den Händen.

Gedicht von Hermann Hesse, der am 02. Juli 1877 geboren wurde

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s