3 junge Autorinnen aus Rheda-Wiedenbrück

Die jungen Autorinnen  Julia Niehüser (19 J.), Irina Siefert (17 J.)  und Dawn Grunwald (18 J.) – alle aus Rheda-Wiedenbrück – alle Schülerinnen des Ratsgymnasiums in Wiedenbrück – haben bereits ihre eigenen Romane geschrieben und veröffentlicht. Alle Romane  sind im Bestand der Stadtbibliothek Rheda-Wiedenbrück und sind bereits mehrfach ausgeliehen worden und stoßen auf große Resonanz.

Julia Niehüser: Erbe der Dämonen

Die junge Halbdämonin Izumi lebt in einer von Krieg zerrisenen Welt. eines Tages wird der Dämon Michizane aus ihrem Dorf gefangen genommen. Izumi fühlt sich von ihm magisch angezogen. Als die Feinde ihr Dorf angreifen, flieht sie zusammen mit Michizane und erhält einen Auftrag, der endlich Frieden bringen könnte. die beiden sollen ein sagenumwobenes Amulett, das die Seele eines uralten Dämons beinhaltet in einen Tempel bringen, damit es für immer versiegelt werden kann. Eine lange, spannende und gefährliche Reise beginnt.

Irina Siefert: Zoran – Kind des Feuers

Als der 13-jährige Zoran eine Kreuzfahrt gewinnt, weiß er noch nicht, dass ihn dieses Reise in eine völlig andere Welt führen wird. Es stellt sich heruas, dass er Mitglied der TAAF ist, einer Gruppe, deren Aufgabe es ist, das Land vor der drohenden Vernichtung zu bewahren.

Dawn Grunwald: Diebesblut

Als ein Magier einen grausamen Fluch über die Diebe und Straßenkinder einen kleinen stadt legt, entfacht ein erbitterter Kampf um Macht und Leben zwischen den Verfluchten. Ihre einzige Aussicht auf Rettung ist ein uraltes magisches Buch, das sie von ihrem Schicksal erlösen soll…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s