100. Todestag von Christian Morgenstern

morgensternChristian Morgenstern (*06.05.1871 in München) war ein deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, der insbesondere durch seine komische Lyrik bekannt wurde.

Er starb am 31.03.1914 in Meran (Südtirol), Italien. Nach dem Tod des Dichters  gab seine Witwe zahlreiche seiner Werke heraus. Nur etwa die Hälfte seines Werks war zu Lebzeiten Morgensterns veröffentlicht worden. Hier einige Beispiele seiner besonderen Sprachkomik:

  • „Es war einmal ein Lattenzaun, mit Zwischenraum, hindurchzuschaun.“ (Der Lattenzaun)
  • „Das Wasser rann mit Zasch und Zisch“ (Der Walfafisch)
  • „Selbst als Uhr, mit ihren Zeiten, will sie nicht Prinzipien reiten.“ (Palmströms Uhr)

Zum geflügelten Wort wurde der Schluß des Gedichts Die unmögliche Tatsache (aus Palmström):

Und er kommt zu dem Ergebnis:

Nur ein Traum war das Erlebnis.

Weil, so schließt er messerscharf,

nicht sein kann, was nicht sein darf.

Wer mehr von Christian Morgenstern lesen möchte, wie z.B. die Galgenlieder oder Palmström, kann sich die Werke bei uns in der Bibliothek ausleihen.

Viel Spaß wünscht

ml

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s