Buchtipp: Paris ist immer eine gute Idee

paris_ist_immer_eine_gute_ideeDieses Buch hat mich ab der ersten Seite in seinen Bann gerissen. Nicht nur die tollen, anschaulichen Beschreibungen über Paris, nein, auch die Geschichte Rosalies, die Besitzerin eines Postkarten Ladens.

Rosalie ist Besitzerin eines kleinen Postkartenladens in St. Germain. Ihre Spezialität sind selbstgestaltete „Wunschkarten“, doch mit ihren eigenen Wünschen hat die eigenwillige Grafikerin selten Glück. Das ändert sich schlagartig, als eines Tages der berühmte Kinderbuchautor Max Marchais in ihren Laden stolpert und sie bittet, sein neues (und wahrscheinlich letztes) Kinderbuch zu illustrieren. Rosalie willigt ein, und das Buch wird zum großen Erfolg. Doch kurze Zeit später taucht ein junger Literaturprofessor aus den USA im Laden auf und behauptet steif und fest, dass die Erzählung seine Geschichte sei …

Natürlich weiß man schon nach den ersten Kapiteln, wie die Geschichte ausgehen wird. Aber alleine schon die Vorstellung von Paris im Frühling ist bezaubernd. Wer schon einmal dort war, kennt vielleicht diesen Zauber der Stadt, und dieser Zauber wird so wundervoll in dem Buch beschrieben, dass man sofort wieder dorthin möchte.
Für alle Paris- und Liebesgeschichten-Freunde ein absoluter Muss. [ar]

Buchtipp: „Vielleicht morgen“

vielleicht morgenDiesen Buchtipp muss ich einfach mit euch teilen.

Emma lebt in New York und hat ihre letzte Trennung noch immer nicht verwunden. Matthew kümmert sich in Boston allein um seine Tochter, seit seine Frau bei einem Autounfall ums Leben kam. Beiden hat das Schicksal übel mitgespielt. Doch dann macht Matthew auf einem Flohmarkt eine Entdeckung, die die Leben der beiden verbindet – und grundlegend verändert … Seine Philosophielesungen sind stets überfüllt, als Harvard-Professor hat er es geschafft – eigentlich müsste Matthew Shapiro glücklich sein. Er ist es aber nicht. Jedenfalls nicht mehr, seit der Tod seiner Frau ihn und ihren gemeinsame Tochter einsam zurückließ. Auch die junge Sommelière Emma Lovenstein hat sich mit ihrer Anstellung im Sterne-Restaurant »Imperator« beruflich ihren Traum erfüllt. Doch der Erfolg konnte sie nicht vor der tiefen Krise bewahren, die die Trennung von ihrem Liebhaber François in ihr auslöste. Zu tief sitzt der Schmerz über seine Entscheidung, nach Jahren des Hinhaltens doch bei seiner Frau und den Kindern zu bleiben. Seitdem ist das Lächeln aus Emmas Leben verschwunden. Bis zu dem Tag, als Matthew auf einem Flohmarkt etwas kauft, das ihr Leben für immer verändern wird: Einen gebrauchten Laptop mit der Signatur »Emma L.« …

Diese Buch hat mich so sehr in seinen Bann gezogen, dass ich es ganze zwei Tage nicht mehr aus den Händen legen konnte. Allgemein finde ich die Bücher von Guillaume Musso sehr berührend aber auch äußerst spannend. Was zunächst mit einer Liebesgeschichte beginnt, endet oft in deinem Thriller, bei dem einen der Atem weg bleibt.
Absolut empfehlenswert. [ar]

Buchtipp: Ostfriesenkiller

ostfriesenkillerHeute haben ich wieder einen Buchtipp für euch. Diesmal ist es ein Ostfriesenkrimi, der mich sehr begeistert hat. Klaus-Peter Wolf ist einfach „The King of Ostfriesenkrimi“.

Der erste Fall für Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen: Eine Serie von Morden erschüttert eine kleine Stadt in Ostfriesland. Die Opfer sind alle Mitglieder des Vereins „Regenbogen“, der sich um behinderte Menschen, deren Angehörige
und Vermögen kümmert. Wer hasst diese Menschen so sehr, dass er sie alle auslöschen will? Fün Ann Kathrin wird dieser Fall zu einer echten Bewährungsprobe.

Dieses erste Buch von Klaus-Peter Wolf habe ich kurz vor seiner Lesung zu seinem aktuellen Roman gelesen. Es hat mich von der ersten Seite an begeistert. Die Geschichte von Ann Kathrin, (Ex-) Mann Hero und Sohn Eike fesseln einen fast genauso sehr wie der Kriminalfall, den Ann Kathrin mit ihren Kollegen Frank Weller und Rupert lösen muss. Und seien wir mal ehrlich, hat nicht jeder einen „Rupert“ bei sich auf der Arbeit?

Abschließend kann ich sagen, dass die Autorenlesungen mit Klaus-Peter Wolf der reinste Hit sind. Wer einmal die Möglichekeit dazu hat, eine seiner Lesungen zu besuchen, sollte dies auf jeden Fall tun. Termine findet ihr hier.

Das ganz neue Buch von Klaus-Peter Wolf erscheint am 10.02.2015 mit dem Titel Ostfriesenwut. Viel Spaß beim Lesen oder Hören, [ar]

 

 

Buchtipp: Soul Beach

Diese Jugendbuchreihe kann ich wärmstens empfehlen.

soul BeachAm Soul Beach ist alles anders als in der realen Welt. Es scheint nur die Sonne, das Meer ist strahlend blau, Cocktails gibt es im Überfluss und auch noch gratis, doch die Gäste sind tot.
Durch alle drei Teile zieht sich Alice‘ Geschichte, den Mörder ihrer Schwester Meggi zu finden. Alle Ermordeten, die am Soul Beach landen, haben ihre ganz eigene Geschichte, die sie aber dank der angenehmen Umstände am Strand oft vergessen.
Alice lernt nun nach und nach alle Gäste am Strand kennen und auch zum Teil lieben. Und immer wieder fragt sie sich dabei, wie ihre Schwester ums Leben gekommen ist. Läuft ihr Mörder wohlmöglich noch frei rum? Ist es sogar hinter Alice her?
Im zweiten Band fliegen Alice und ihre „realen“ Freunde dann nach Barcelona, wo sie einem Strandgast hilft, Soul Beach zu entkommen, indem sie seinem Tod aufklärt.

Buchtipp der Woche: Gier, Kerstin: Ein unmoralisches Sonderangebot

Hier und heute mein Buchtipp der Woche: Kerstin Gier: Ein unmoralisches SonderangebotDer überaus geizige, aber sehr wohlhabende Rentner Fritz trifft sich mit seinen 3 Rentnerfreunden und klagt über seine Söhne. In seinen Augen haben diese, obwohl schon über dreißig, nichts geschafft, außer Schulden anzuhäufen. Enkelkinder haben sie ihm auch noch nicht beschert. Jetzt holt er zum Gegenschlag aus. Da seine Söhne chronisch pleite sind , bietet er ihnen sehr viel Geld an, und im Gegenzug sollen die beiden ihre Frauen tauschen. Schon neugierig geworden? Was sich erst völlig verrückt anhört, entwickelt  sich zu einem Lesespaß mit unerwarteten Wendungen und vor Wortwitz spühend. Also ab in die Bibliothek und ran ans Buch.

I.H.Bild

Buchtipp der Woche : Thor Heyerdahl: Kontiki

Heute mein Buchtipp für die Daheimgebliebenen, für die, die auf dem Balkon oder im Park sitzen müssen und dabei etwas Spannendes lesen möchten: Thor Heyerdahl: Kon-Tiki. Ein Floss treibt über den Pazifik. Erlebt und aufgeschrieben von Heyerdahl 1947 bzw. dasKon-TikiBuch 1948, aber immer noch ungemein spannend und unterhaltsam. Thor Heyerdahl wurde am 06.10.1914 in Norwegen geboren. Er wollte beweisen, dass die Polinesier einst mit Floßen aus Peru gekommen waren, um sich dann in Polynesien niederzulassen.  Bisher hielt man es für unmöglich, den Pazifischen Ozean mit einem Balsaholzfloß zu überqueren. Heyerdahl baute die Kontiki orginalgetreu nach und machte sich auf die Reise. Sein Buch ist wie  ein Tagebuch verfaßt und mit vielen Orginalfotos versehen. Der Leser ist hautnah dabei, die Probleme der Crew mitzuerleben und nach 101 Tagen und vielen Abenteuern ist das Ziel erreicht.: Polynesien. Die Sprache ist einfach und gut verständlich., deshalb galt es lange auch nur als Jugendbuch, aber damit tut  man dem Buch unrecht, denn es ist für jedes Alter spannend. Thor Heyerdahl starb am 18.04. 2002 in Italien an einem Gerhirntumor.

Das Orginal KonTiki Floß kann im Norwegischen Seefahrtsmuseum in Oslo besichtigt werden.

Diese legendäre Geschichte wude auch fürs Kino verfilmt und müsste jetzt gezeigt werden. Einfach mal auf die Ankündigungen achten.

Das Buch kann in der Stadtbibliothek ausgeliehen werden. I.H.

Carsten Jensen, Wir Ertrunken

Buchtipp Jensen, Wir Ertrunkenen

Achtung, an alle heimlichen Seeräuber !!!
Wer hat Lust auf ein Buch (781 Seiten) über Satanskerle, Glücksritter, Leichtmatrosen, starke Frauen, über Liebe, Freundschaft, Verlust und Wahnsinn?
Ja, so einen Seefahrer-Vollblutroman hat der Däne Carsten Jensen geschrieben, der den Helden Hornblower glatt von seinem Thron stürzt…
Er erzählt von Menschen, deren Leben vom Meer bestimmt ist. Von Männern, die ihrer Sehnsucht nach Freiheit und Abenteuer folgen und von Frauen, die dem Meer, das ihnen die Männern und Söhne raubt, den Kampf ansagen…
Eigentlich bin ich keine Abenteuerbuch-Leserin, doch dieses Buch hat mich (es kamen sogar Schrumpfköpfe !!! vor) UMGEHAUEN ! Doris Beste