Berufliche Neuorientierung in der Lebensmitte

19.03.2015
19.30 – 21.00 Uhr
Stadtbibliothek Rheda, Lesecafé
Info: Gleichstellungsstelle Stadt Rheda-Wiedenbrückdr_regina_heimann_2a

Susanne Fischer (Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Rheda-Wiedenbrück)
Referentin: Dr. Regina Heimann
Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung ist nicht nötig

Sind Sie schon sehr lange in ihrem Ausbildungsberuf tätig und haben das Gefühl, er passt nicht mehr zu Ihnen? Gibt es Umstrukturierungen in ihrem Betrieb und Sie sollen demnächst eine andere Tätigkeit ausfüllen – aber irgendwie wollen Sie die nächsten zwanzig Berufsjahre etwas ganz anderes machen? Haben Sie viele Jahre Familie und Beruf miteinander vereinbart und wünschen sich jetzt einmal Zeit und Raum, um ihre zurückgestellten Berufs- und Weiterbildungswünsche anzugehen?

Die Frage nach neuen beruflichen Zielen ist keine, die auf die junge Erwachsenenphase beschränkt ist. In der beruflichen Lebensmitte taucht Sie bei vielen Menschen auf, zumal Arbeitsplatzwechsel und berufliche Brüche eher die Regel als die Ausnahme darstellen. In einer Gesellschaft, die das lebenslange Lernen so propagiert wie die unsere, ist es auch wichtig, dass jeder diese Frage in jedem Alter stellen darf und entsprechende Antworten erhält.

Die Öffnung der Hochschulen für beruflich Qualifizierte bietet zunehmend Weiterbildungsmöglichkeiten an, die dem Lernen von Erwachsenen entsprechen. Es gibt grundständige Studiengänge ohne Altersbeschränkung und ohne Abitur, selbst Stipendien sind möglich für Berufserfahrene. Eine andere Möglichkeit der Umorientierung ist die Suche nach beruflichen Nischenpositionen, in die ein Einstieg ohne langfristige Weiterbildung möglich ist. Auch dieser Markt wächst und könnte eine Option darstellen.

Die Referentin hat selbst viele Menschen begleitet, die mit einer längerfristigen Weiterbildung in der Mitte des Berufslebens noch einmal einen Neuanfang gewagt haben. Diesem Neustart wohnt eine ganz eigene Kraft inne, die meistens von einer neuen Sinngebung im Leben begleitet ist und zu größerer Zufriedenheit führt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Stadtbücherei Rheda-Wiedenbrück und der Gleichstellungstelle der Stadt statt

www.regina-heimann.de

Advertisements

Filmtipp: Wie ein einziger Tag

wie-ein-einziger-tagDiese wunderbare Liebesgeschichte möchte ich euch nicht vorenthalten. Nicholas Sparks ist der Liebes-Schnulzen-Schreiber schlechthin.

Ein alter Mann besucht regelmäßig im Pflegeheim eine unter Alzheimer leidende Frau, der er Geschichten aus einem verblichenen Notizbuch vorliest. Darin geht es um die Liebe zwischen Noah und Allie, er Arbeiter in einer Mühle, sie wohlhabende Debütantin, die sich 1940 in einem Küstenstädtchen in North Carolina kennen lernen. Durch den Zweiten Weltkrieg voneinander getrennt, finden die beiden später – überzeugt, füreinander bestimmt zu sein – wieder zusammen. Doch Allie ist mittlerweile mit dem reichen Soldaten Lon verlobt.

Tja was soll ich dazu noch sagen… Solch eine tolles Liebesgeschichte habe ich schon lange nicht mehr gesehe. Jedes Mal wenn er im Fernsehn läuft, schalte ich ihn ein und freue mich mit Allie und Noah. Natürlich für jeden Nicholas Sparks-Fan ein Muss.
Wunderbar, bezaubernd, rührend. Mehr fällt mir nicht dazu ein. [ar]

Buchtipp: „Vielleicht morgen“

vielleicht morgenDiesen Buchtipp muss ich einfach mit euch teilen.

Emma lebt in New York und hat ihre letzte Trennung noch immer nicht verwunden. Matthew kümmert sich in Boston allein um seine Tochter, seit seine Frau bei einem Autounfall ums Leben kam. Beiden hat das Schicksal übel mitgespielt. Doch dann macht Matthew auf einem Flohmarkt eine Entdeckung, die die Leben der beiden verbindet – und grundlegend verändert … Seine Philosophielesungen sind stets überfüllt, als Harvard-Professor hat er es geschafft – eigentlich müsste Matthew Shapiro glücklich sein. Er ist es aber nicht. Jedenfalls nicht mehr, seit der Tod seiner Frau ihn und ihren gemeinsame Tochter einsam zurückließ. Auch die junge Sommelière Emma Lovenstein hat sich mit ihrer Anstellung im Sterne-Restaurant »Imperator« beruflich ihren Traum erfüllt. Doch der Erfolg konnte sie nicht vor der tiefen Krise bewahren, die die Trennung von ihrem Liebhaber François in ihr auslöste. Zu tief sitzt der Schmerz über seine Entscheidung, nach Jahren des Hinhaltens doch bei seiner Frau und den Kindern zu bleiben. Seitdem ist das Lächeln aus Emmas Leben verschwunden. Bis zu dem Tag, als Matthew auf einem Flohmarkt etwas kauft, das ihr Leben für immer verändern wird: Einen gebrauchten Laptop mit der Signatur »Emma L.« …

Diese Buch hat mich so sehr in seinen Bann gezogen, dass ich es ganze zwei Tage nicht mehr aus den Händen legen konnte. Allgemein finde ich die Bücher von Guillaume Musso sehr berührend aber auch äußerst spannend. Was zunächst mit einer Liebesgeschichte beginnt, endet oft in deinem Thriller, bei dem einen der Atem weg bleibt.
Absolut empfehlenswert. [ar]

Buchtipp: Ostfriesenkiller

ostfriesenkillerHeute haben ich wieder einen Buchtipp für euch. Diesmal ist es ein Ostfriesenkrimi, der mich sehr begeistert hat. Klaus-Peter Wolf ist einfach „The King of Ostfriesenkrimi“.

Der erste Fall für Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen: Eine Serie von Morden erschüttert eine kleine Stadt in Ostfriesland. Die Opfer sind alle Mitglieder des Vereins „Regenbogen“, der sich um behinderte Menschen, deren Angehörige
und Vermögen kümmert. Wer hasst diese Menschen so sehr, dass er sie alle auslöschen will? Fün Ann Kathrin wird dieser Fall zu einer echten Bewährungsprobe.

Dieses erste Buch von Klaus-Peter Wolf habe ich kurz vor seiner Lesung zu seinem aktuellen Roman gelesen. Es hat mich von der ersten Seite an begeistert. Die Geschichte von Ann Kathrin, (Ex-) Mann Hero und Sohn Eike fesseln einen fast genauso sehr wie der Kriminalfall, den Ann Kathrin mit ihren Kollegen Frank Weller und Rupert lösen muss. Und seien wir mal ehrlich, hat nicht jeder einen „Rupert“ bei sich auf der Arbeit?

Abschließend kann ich sagen, dass die Autorenlesungen mit Klaus-Peter Wolf der reinste Hit sind. Wer einmal die Möglichekeit dazu hat, eine seiner Lesungen zu besuchen, sollte dies auf jeden Fall tun. Termine findet ihr hier.

Das ganz neue Buch von Klaus-Peter Wolf erscheint am 10.02.2015 mit dem Titel Ostfriesenwut. Viel Spaß beim Lesen oder Hören, [ar]

 

 

Buchtipp: Soul Beach

Diese Jugendbuchreihe kann ich wärmstens empfehlen.

soul BeachAm Soul Beach ist alles anders als in der realen Welt. Es scheint nur die Sonne, das Meer ist strahlend blau, Cocktails gibt es im Überfluss und auch noch gratis, doch die Gäste sind tot.
Durch alle drei Teile zieht sich Alice‘ Geschichte, den Mörder ihrer Schwester Meggi zu finden. Alle Ermordeten, die am Soul Beach landen, haben ihre ganz eigene Geschichte, die sie aber dank der angenehmen Umstände am Strand oft vergessen.
Alice lernt nun nach und nach alle Gäste am Strand kennen und auch zum Teil lieben. Und immer wieder fragt sie sich dabei, wie ihre Schwester ums Leben gekommen ist. Läuft ihr Mörder wohlmöglich noch frei rum? Ist es sogar hinter Alice her?
Im zweiten Band fliegen Alice und ihre „realen“ Freunde dann nach Barcelona, wo sie einem Strandgast hilft, Soul Beach zu entkommen, indem sie seinem Tod aufklärt.

Filmtipp: Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Das Schicksal ist ein mieser VerräterWieder ein Filmtipp, der mir besonders gut gefallen hat.

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Hazel (Shailene Woodley) und Gus (Ansel Elgort) sind zwei außergewöhnliche Teenager, die ihren Sinn für Humor und ihre Abneigung gegen Konventionen teilen. Die beiden verlieben sich unsterblich ineinander und auch ihre Beziehung ist nichts weniger als außergewöhnlich – nicht nur weil eine Sauerstoff-Flasche Hazels ständige Begleiterin ist und Gus dauernd Witze über seine Bein-Prothese macht! Gemeinsam fliegen die beiden nach Amsterdam, um dort Peter van Houten (Willem Dafoe) zu treffen, den Autor von Hazels Lieblingsbuch.…
Eine faszinierende, poetische und zutiefst bewegende Liebesgeschichte nach dem vielfach ausgezeichneten Bestseller des US-Autors John Green.
Für mich eine wunderbare Liebesgeschichte, die zeigt, wie kurz das Leben doch sein kann. Sehr berührend. Wenn ich ehrlich bin, hat mir der Film besser gefallen als das Buch an sich. [ar]

Filmtipp: Love, Rosie

Love, RosieHeute habe ich einen Filmtipp für euch. „Love, Rosie“ läuft leider nicht mehr im Kino, bekommen wir aber in die Bibliothek.
Rosie (Lily Collins) und Alex (Sam Claflin) sind beste Freunde. Seit ihrer Kindheit. Schon allein deswegen können sie niemals ein Paar werden – oder doch? In Sachen Liebe stehen sich die beiden mal selbst, mal gegenseitig im Weg. Ein gescheiterter Annäherungsversuch hier, eine verpasste Gelegenheit da, und schon sendet das Schicksal die beiden in völlig unterschiedliche Richtungen. Können verschiedene Kontinente, ungewollte Schwangerschaften, desaströse Liebesaffären, Ehen, Untreue und Scheidungen das Band dieser Freundschaft zerreißen? Können Männer und Frauen überhaupt beste Freunde sein? Und gibt es wirklich nur eine Chance für die große Liebe?

Das Buch basiert auf dem gleichnamigen Roman (dt. „Für immer vielleicht“) von der Bestseller-Autorin Cecelia Ahern.
Wenn ihr mich fragt, ist der Film sogar besser als „PS. Ich liebe dich“, ein absolut hinreißender Liebesfilm, mit allem Klischees, Auf – und  – Abs, und schließlich einem großen Happy End.

Viel Spaß beim schauen oder lesen, [ar]